Aufstellungen mit der Anliegenmethode

Was will ich?

In einem Anliegen liegt der Wunsch etwas erkennen, fühlen, begreifen oder verändern zu wollen. Es enthält einerseits eine bewusste Absicht und ebenso die aus dem Bewusstsein abgespaltenen Gefühle und Tendenzen.

Im Aufstellungsprozess nutzen wir unsere Resonanzfähigkeit und können damit dem Menschen unbewusste Inhalte im Anliegen zeigen.

Prof. Dr. Franz Ruppert entwickelt die Identitätsorientierten Psychotraumatherapie (IoPT)mit dem Spaltungskonzept. Demnach erfolgt eine Spaltung der Psyche durch traumatische Erlebnisse. Je früher das geschieht, umso gravierender sind die späteren Auswirkungen.
Konflikte in Beziehungen oder in sich selbst, Täter – Opferdynamiken,  körperliche oder psychische Leiden, Selbstzweifel, Stress oder Verlust-und Versagensängste, Liebesillusionen, Unklarheit in Bezug auf sich selbst, fehlender Willen und fehlende Lebensfreude weisen auf ein frühes Psychotrauma hin.

Das Seminar bietet interessierten und betroffenen Menschen eine gute Möglichkeit, diese Arbeit näher kennenzulernen, das vorhandene Wissen über Psychotrauma und Ich-Entwicklung zu vertiefen, neue Wege für sich zu finden oder neue Sichtweisen zu erlangen.

Zurück